Soziale Gerechtigkeit

Die letzten Wochen habe ich mit vielen Menschen über unser Deutschland und unsere Politik gesprochen. Dabei ist mir aufgefallen das z.B. der Hype um Martin Schulz bei weitem nicht so in der Bevölkerung ausgeprägt ist wie uns vermittelt wird oder bei der SPD gelebt wird. Entweder ich spreche mit zu wenig Menschen, sie lügen mich an oder man will mir nur sagen was ich aus der Sicht der Person mir gegenüber, hören will.

Was heißt denn eigentlich soziale Gerechtigkeit? Diese 2 Wörter habe ich mal für euch in Wikipedia nachgeschlagen und das hier gefunden: Der Begriff der soziale Gerechtigkeit bezieht sich auf gesellschaftliche Zustände, die hinsichtlich ihrer relativen Verteilung von Rechten, Möglichkeiten und Ressourcen als fair oder gerecht bezeichnet werden können. Was genau Inhalt und Maßstab dieser Form von Gerechtigkeit sei, ist aber seit jeher umstritten und vielschichtig.

Also ist damit gemeint das die gesamte Gesellschaft fair und gerecht behandelt wird im Bezug von Rechten, Möglichkeiten und Ressourcen. Wenn ich das so sehe, haben wir doch schon die soziale Gerechtigkeit in Deutschland. Jeder kann für 28 Cent 1L Wasser kaufen, hat die Möglichkeit zu Wählen und hat das Recht von z.B. der freien Meinungsäußerung wie ich hier, gebrauch zu machen.

Jedoch ist der zweite Satz aus Wikipedia recht interessant wie ich finde. In diesem kann ich ableiten das ich zwar 1L Wasser kaufen kann. Allerdings kann der eine der 8,50€ die Stunde verdient, weit weniger kaufen als der der 700€ die Stunde verdient. Wobei der für 8,50€, im Schnitt, viel mehr arbeitet für sein Geld. ( pauschal gesagt )

Ich definiere „soziale Gerechtigkeit“ als das was die SPD mal wirklich ausgemacht hat. Sie wurde als Gewerkschaft gegründet. Sie hat Ungleichheiten, gleichgestellt wie z.B. das seit 1977 die Frauen ohne die Erlaubnis des Mannes, arbeiten dürfen.

Heute haben wir viele Ungleichheiten die hausgemacht sind. Zeitarbeit die in Masse ausgenutzt wird. Durch das Ausnutzen entstandene Lücken in der Rente während die „Elite“ immer mehr Geld hat und gar nicht mehr weiß auf welchem Konto in Panama es zwischenlagern werden kann. Ein normaler Arbeiter mit 12€ die Stunde kann seine Rente nicht mehr ohne Aufstockung beziehen und verarmt trotzdem. Die Politik führt dann einen aus meiner Sicht unsinnigen Mindestlohn ein. Der Mindestlohn den wir aktuell haben ist nur ein versuchtes Gegensteuern gegen die Fehler der Agenda 2010. In einem funktionierenden Wirtschaftssystem benötigt man keinen Mindestlohn. Allerdings steuern z.B. die großen   Gewerkschaften ihren Teil dazu bei das wir den Mindestlohn brauchen. Während Frank Bsirske mit 5% Forderung an den Tisch geht, feiert der Arbeitgeber 2x 1,3% auf 24 Monate unter vorgetäuschter Träne das 2×1,3% kaum machbar sind. Bsirske feiert und die Mitglieder treten aus oder sind enttäuscht wie 2015 beim Poststreik oder den Erzieherinnen. Wenn dann mal eine Gewerkschaft für Ihre Mitglieder antritt und ihre Interessen vertritt (Pilotenvereinigung Cockpit und GDL), steht eine  Frau Nahles schon mit dem Gesetzt vor der Tür zur Beschränkung dieser Gewerkschaften und der ÖR Sender macht Stimmung gegen Piloten und Lockführer mit nachweislich falschen Behauptungen. Die Reallöhne sind seit 1990 in den meisten Berufsgruppen deutlich zurückgegangen. Der Mittelstand wird immer kleiner. Alleine das es möglich war weniger als 8,50€ / Std. zu verdienen ist ein Armutszeugnis der Bundesrepublik Deutschland und ein Scheitern der sozialen Gerechtigkeit. Doch egal welche Partei da nun in Berlin an der Regierung war die letzten 25 Jahre, keiner will heute Schuld an dieser Situation sein.

Doch schimpfen kann jeder. Aber ich kann Euch genau sagen was ich anders machen würde.

Erstens würde ich die absolute Autonomie der Gewerkschaften und des öffentlich rechtlichen Rundfunks wiederherstellen. Kein Staat darf sich in Tarife und Berichterstattung einmischen. Dies sind Fundamente der Demokratie. Kein Politiker in Spitzenfunktion ( dazu zähle ich alle gewählten Volksvertreter im Landtag und Bundestag ) darf Nebentätigkeiten, Nebeneinkünfte besitzen / haben. Der Dienst dem Volk gegenüber sollte genug Zeit in Anspruch nehmen.  Ich würde bei elementare Angelegenheiten die uns alle in Deutschland betreffen ( TTIP, EEG, PKW Maut ) abstimmen lassen. Dies kann ganz gut funktionieren wenn die Menschen über alle Pro und Contras in ARD ZDF informiert werden und dies nicht hinter verschlossenen Türen stattfindet ( Transparenz ). Wenn die PKW Maut mit dem Versprechen ohne Mehrkosten an die deutsche Bevölkerung, zu Ungleichheiten für ausländische PKW Fahrer führt und diese sich beschweren, dann schaffe ich die KFZ Steuer ab und erhebe nur noch PKW Maut in gleicher Höhe zur aktuellen Steuer. Dann kostet den Österreicher und Holländer die Jahres-Vignette halt 300€. Sie wollen Gleichstellung, bitte, können sie bei mir haben. Ich zahle in Frankreich auch 120€ wenn ich an das Mittelmeer fahre hin und zurück. Unter meiner Regierung würde jedes Unternehmen das meine Mitbürger in Deutschland ausspioniert wie z.B. Samsung, Betriebsverbot erhalten. Ich würde es nicht tolerieren und totschweigen wenn ich weiß das Deutsche ausgespäht werden. Jeder Mensch hier in Deutschland muss selbst entscheiden dürfen was und wieviel er von seinem privaten Leben in der Öffentlichkeit preisgibt.

Dann meine Leser, dann denke ich wären wir einen riesen Schritt weiter an der sozialen Gerechtigkeit dran. Aber ich weiß das mein Traum niemals Teil von Deutschland werden wird. Solange wir eine Kapitalgesellschaft haben, solange werde ich kein Regierungschef werden können.

Ich kann aber jeden von Euch verstehen wenn er unentschlossen ist was man wählen soll. Auch rückt in den Hintergrund das die Bundestagswahl keine Personenwahl ist sondern eine Parteienwahl. Dies ist aber in den letzten Jahren regelrecht in den Hintergrund gerückt.

Versucht selbst mal zu definieren was „soziale Gerechtigkeit“ für Euch bedeutet. Dann gleicht all Eure Erfahrungen die ihr mit Deutschland und der Parteienlandschaft gemacht habt mit Eurer Definition ab. Was dann Euer Ergebnis ist, solltet ihr wählen. Ich habe schon oft gesagt das meine Worte kein Leitbild oder Maßstab für Euch sein soll. Es soll euch nur zum Nachdenken bewegen.

Euch noch eine schöne Woche J Es soll eine sonnige und warme Woche werden.

 

 

Teile diesen Beitrag